Continental-Cup in Klingenthal 22.-23.9.2012

Nach dem für mich erfolgreichen Alpencup in Einsiedeln ist der COC in Klingenthal mein nächster Einsatz. Am Donnerstagmittag sind wir nach Ostdeutschland, in die Nähe der tschechischen Grenze gefahren. Nach ca. 6 1/2 stündiger Fahrt sind wir endlich im Hotel angekommen. Nach dem Abendessen und dem Auslaufen ging es ab ins Bett.

 

Am Freitagmorgen schliesslich gingen wir in die Sporthalle und konnten da ein kleines Sprungkraftprogramm durchführen, um unsere Muskeln auf den Wettkampf vorzubereiten. Dazu konnten wir die Sporthalle der Grundschule Bad Elster benützen und die betroffenen Kinder freuten sich über unseren Besuch. Einige wollten uns gar beim Trainieren zusehen. Am Nachmittag dann fand das offizielle Training statt. Die beiden Sprünge, die ich da gemacht habe, waren richtig schlecht und das Positive war nur, dass ich wusste, ich kann es viel besser. Am Abend bei der Videoanalyse konnte ich gar noch über die beiden Sprünge lachen.

 

Nun kam der Samstag, was hiess der erste Wettkampf steht vor der Tür. Am Morgen konnten wir nochmals eine Wettkampfvorbereitung machen. Am Nachmittag sind wir bereits zur Schanze gefahren, als wir erfuhren, dass der Probesprung um zwei Stunden verschoben wurde. Somit fuhren wir zurück ins Hotel und unmittelbar bevor wir wieder an die Schanze fahren wollten, bekamen wir die Mitteilung unseres Trainers, dass vor 18:00 Uhr kein Springen sein wird und dafür gab es keinen Probesprung. Als es nun endlich losging war ich bereit und konnte mich mit meinem ersten Sprung auf 115 Meter gerade noch für den Finaldurchgang qualifizieren. Ich freute mich riesig über diesen Sprung, da es meine erste Qualifikation für einen Finaldurchgang im Continental-Cup war und ich somit an Weltcupspringen teilnehmen kann. Der zweite Sprung war wie bereits der erste nicht einer meiner besten Sprünge, und trotz den 117,5 Metern war ich sehr glücklich und zufrieden mit dem resultierenden 28. Rang.

 

Nach einer Nacht mit nicht ganz ruhigem Schlaf hiess es bereits um 07:30 wieder losfahren in Richtung Schanze. Dieses Mal konnte der Wettkampf pünktlich und auch mit einem Probesprung um 08:00 begonnen werden. Der erste Wettkampfsprung war dann mein bester Sprung des Wochenendes. Bei diesem Sprung landete ich bei 122 Meter und klassierte mich nach 35 Springern auf dem 3. Zwischenplatz. Allerdings waren die Bedingungen an diesem Tag nicht auf meiner Seite und so kam ca. ab Startnummer 40 eine Brise mit Aufwind, welche fast alle Springer in die Nähe oder über 130 Meter trug. Das hiess leider kein Finaldurchgang am zweiten Tag und dennoch war es für mich ein sehr tolles Wochenende, vorallem da ich meine ersten Punkte ergattern konnte. Nächstes Wochenende geht es für mich weiter an den Alpencup in Oberstdorf, wo ich nochmals eine gute Leistung abrufen will