Trainingslager in Lillehammer 29.11.2012

Flughafen in Berlin, Der Anzug ist geschützt.
Flughafen in Berlin, Der Anzug ist geschützt.

In der letzten Novemberwoche reiste unser Team für 4 Tage nach Lillehammer um dort die ersten Wintersprünge machen zu können. Eigentlich wäre ein Aufenthalt von einer Woche geplant gewesen, allerdings mit einem FIS-Cup in Nottoden, doch dieser musste auf Grund von Schneemangel abgesagt werden und so wurde unser Aufenthalt ebenfalls gekürzt.

Am Montagmorgen, nachdem ich die Skier abgezogen und sprungbereit gemacht habe, ging ich voller Elan an meine ersten Wintersprünge. Es machte einen riesen Spass, vor allem weil es Schneesprünge waren, aber auch, weil ein Grossteil des Weltcup-Zirkus noch dort trainiert hat. Meine Sprünge auf der HS 106m Schanze waren auch wirklich gut, was mich natürlich besonders freute. Am Nachmittag sprangen wir dann auf der grossen HS 138m Schanze und auch da bin ich sehr akzeptabel gesprungen.

Dienstagmorgen: Selektionswettkampf für das Team in Kuusamo stand auf dem Plan. Leider bin ich an diesem Tag mit dem falschen Fuss aufgestanden und konnte mich an diesem Selektionswettkampf nicht wie gewünscht in Szene setzen. So durfte ich diese Tage nicht nach Kuusamo fahren, wo die zweite Weltcupstation ist. Gerne hätte ich dort mein Weltcupdebut gegeben, aber so wie es aussieht darf ich meinen ersten Auftritt auf höchster Stufe in Engelberg geben. Sobald ich das definitive „Ja“ habe, werdet ihr das sofort erfahren. Obwohl der Selektionswettkampf missraten war, konnte ich die folgenden drei Trainingseinheiten auf gewünscht hohem Niveau springen.

So freue ich mich bereits, bis ich die nächsten Sprünge machen darf! Nun da es diese Tage ja endlich geschneit hat, wird es wohl möglich sein zu Springen und somit wünsche ich einen schönen Winter!