Junioren WM in Liberec

Die letzten 10 Tage waren sehr erlebnisreich, mit dem COC in Bischofshofen, welcher zugleich die Vorbereitung für die Junioren WM in Liberec war. In Bischofshofen konnte ich meine ersten Winter-COC-Punkte ergattern und beim zweiten Springen erreichte ich mein erstes Top 20 Resultat mit dem 20. Rang. Somit war die unmittelbare Vorbereitung für Liberec geglückt. Am Montag dann, ging es weiter nach Liberec, wo am Abend die Eröffnungsfeier stattfand.

Am Dienstag fand dann unser erstes offizielles Training statt. Beim ersten Sprung konnte man gut sehen, dass ich zuvor in Bischofshofen gesprungen bin, denn dort ist der Radius und der Schanzentisch sehr lang und Liberec ist es komplett anders. Der Radius und der Tisch sind dort sehr kurz. Beim zweiten Sprung sah es dann doch schon besser aus und so freute ich mich bereits auf den Mittwoch aufs zweite Training. Dort allerdings gelang es nicht mehr mich zu steigern. Die Sprünge waren auf einem konstanten Niveau, aber den Schanzentisch habe ich dennoch nie getroffen.

Nun galt es ernst, der Einzelwettkampf stand an. Der Probesprung missglückte etwas, dafür konnte ich mich im 1.Durchgang wieder etwas steigern und so reichte es gerade noch in den 2. Durchgang, obwohl auch dieser Sprung nicht wirklich gelang. Für den zweiten Sprung nahm ich mir vor alles auf eine Karte zu setzen. Diese Taktik ging dann aber daneben, weil ich mich so richtig verkrampfte. Immerhin konnte ich mich noch um 4 Plätze verbessern und so resultierte der 24. Schlussrang. Am Freitag machte ich dann einen freien Tag und ging etwas die City anschauen und shoppen. Am Samstag hatten wir dann noch den Teamwettkampf, unser Team bestand aus Andreas Schuler, Luca Egloff, Killian Peier und mir. Weil man auf den Abend immer mehr Wind erwartete, wurde der Probedurchgang abgesagt und der Wettkampf um zwei Stunden vorgezogen. Ich startete als erster unseres Teams und landete auf dem 6. Platz in meiner Gruppe. Danach verloren wir noch 5 Plätze und wurden so leider nur 11. und damit wurde es nichts aus einem 2. Durchgang, bei dem nur die besten 8 Teams mitspringen dürfen.

Diese Tage waren sehr abwechslungsreich und eine neue Erfahrung, da es mein erste Junioren Weltmeisterschaft war und ich glaube, dass ich einiges von dort mitnehmen kann. Weiter geht es nun mit dem Continental Cup in Planica.