Sommerrückblick

Ich weiss, dass ich schon lange nichts mehr geschrieben habe. Dummerweise gab es auch nicht viel zu berichten. Meine Sprünge waren im weiteren Verlauf des Sommers nicht so wie ich es gewollt hätte. Beim Sommer Grand Prix in Einsiedeln konnte ich mich fast für den Wettkampf qualifizieren, doch das war leider das Beste, was ich auf die Reihe gekriegt habe. Vereinzelt konnte ich in den Trainings zwar immer wieder richtig gute Sprünge abliefern, doch das war bei weitem zu wenig. So konnte ich mich schon Teamintern für keinen COC oder SOGP mehr aufdrängen.

Als es dann endlich zumindest ein wenig bergauf ging, genau dann, habe ich mir eine Entzündung im Rücken zugezogen und konnte so ca.7 Wochen neben der Schanze nicht richtig trainieren. Auf der Schanze musste ich ebenfalls 5 Wochen auf Trainingseinheiten verzichten, was zum einen blöd war, weil es nicht mehr lange bis zum Winter geht und zum anderen weil ich einfach Skispringen will und es eine Qual ist, wenn ich nicht springen darf!

Nun in den letzten zwei Wochen konnte ich wieder gut auf der Schanze springen und ich bin an einem Punkt, wo ich den ganzen Sommer noch nicht war. In der letzten Woche hatte ich einige gute Sprünge aber eben kann ich die noch nicht immer abrufen und somit habe ich nach wie vor eine Menge zu tun, sowohl auf wie auch neben der Schanze.

Nebenbei waren am letzten Wochenende noch die Schweizermeisterschaften in Einsiedeln. Im Team konnten wir, das Team 1 des Zürcher Ski Verbandes, unseren Titel aus dem Vorjahr verteidigen, wenn auch nur hauchdünn (0,1 Punkt vor dem OSSV). Im Einzelspringen vom Sonntag wurde ich 6. wobei mir mein erster Sprung nicht so gelang wie er hätte sollen. Der zweite Sprung war dann etwa das, was ich als Grundlage auf den Winter schaffen muss um immer noch etwas drauflegen zu können.

In den nächsten Wochen werde ich weiter hart arbeiten, um mich wieder in das Weltcup-Team zu kämpfen und dort voll angreifen zu können!