Saisonrückblick 2014/15

Ups, dann ist die Saison schon wieder vorbei. Es kommt mir vor, als hätte ich euch allen erst gerade ein gutes 2015 gewünscht aber doch ist es bereits wieder Ende März. Ich entschuldige mich, dass ich hier schon länger nichts aktuelles aufgeschaltet habe. Darum  nun eine Kurzfassung dessen, was seit dem Januar so gelaufen ist.


Im Januar gab es leider nichts erfreuliches zu berichten. Wir konnten wegen der schlechten Schnee- und Wetterbedingungen kaum trainieren und leider konnte ich mich in Engelberg nicht für die Einsätze gleich zu Beginn des neuen Jahres aufdrängen. So konnte ich lediglich an einem einzigen Conticup in Planica mitspringen, bei welchem ich zwar einen guten Sprung zeigen konnte, doch mit den Bedingungen kein Glück hatte und daher keine Punkte holte. Mein nächster Einsatz war dann in Brotterode, währenddem in Kasachstan die Junioren Weltmeisterschaften stattfanden. Doch auch in Brotterode konnte ich mich bei dem einen Wettkampf, welcher durchgeführt werden konnte, nicht in den Punkterängen klassieren, auch wenn nur sehr knapp nicht.

Nach Brotterode durfte ich dann aber mit nach Iron Mountain, welches in Amerika liegt. Die Schanze ist etwas ganz spezielles, da wir so etwas in Europa nicht mehr haben. Der hohe Turm mit den dünnen Stahlstützen und die Holzlatten gleich neben dem Anlauf, welche als Treppe dienten, waren nicht gerade vertrauenserweckend. Windig ist es an diesem Hügel auch immer und auch dieses Jahr hat der Wind für einige Kapriolen gesorgt. Mir hat das alles nichts ausgemacht. der erste Wettkampf musste nach rund 15 Springern abgebrochen werden wegen Schneefalls. Daher wurden am zweiten Tag gleich zwei Wettkämpfe durchgeführt. Ich konnte wirklich lässige Sprünge zeigen und war an diesem Tag die Konstanz in Person. Mit zwei Sprüngen auf 127,5m einem Sprung auf 123,5m und dem letzen Sprung auf 128,5 konnte ich mich beide Male in den Top Ten rangieren und dies als 8. und 9.

Nach diesem wirklich coolen Trip nach Amerika ging ich nach Titisee-Neustadt. Dort ist es mir in den ersten beiden Wettkämpfen wieder gelungen in die Punkteränge zu springen. Beim dritten Springen habe ich diesen leider mit einem schlechten Sprung verpasst. In Seefeld dann bin ich nie ins Fliegen gekommen und so kamen keine weiteren Punkte mehr dazu bevor wir dann zum Saisonfinale nach Nizhny Tagil fuhren. Dort konnte ich im ersten Wettkampf noch mit einem 24. Rang punkten. Im finalen Wettkampf hatte ich eigenltich einen sehr guten Sprung vom Tisch weg, doch die Windkapriolen haben es mir verunmöglicht den zweiten Durchgang zu erreichen.

Schade musste die Saison ohne Finaldurchgang zu Ende gehen.


Alles in allem war es für mich eine sehr schwierige Saison. Bereits im Sommer konnte ich nie wirklich konstant auf einem ansprechenden Niveau springen, so wie dann auch im Winter nicht. Von den Resultaten her bin ich überwiegend sehr entäuscht, aber aus solchen schwierigen Phasen kann man enorm viel lernen.

Die Analysen auf allen Ebenen sind voll im Gange, nun geniesse ich einige etwas ruhigere Tage bevor ich dann mit den Saisonvorbereitungen für die neue Saison beginne. Ich bin voller Motivation und Zuversicht, dass ich die richtigen Schlüsse ziehen werde und mich in der kommenden Saison von einer besseren Seite präsentieren kann.

Vielen Dank an alle für die super Unterstützung.